Akademische Feier am 21. September 2012 im Schloss Philippsruhe geplant

Hessische Kultusministerin Nicola Beer begrüßt die ersten dual Studierenden der Brüder-Grimm-Berufsakademie Hanau

Schloss Philippsruhe Luftbild Festlicher Ort der Akademischen Feier der BGBA am 21. September 2012: das nach französischem Vorbild erbaute Barockschloss Philippsruhe.

19.09.2012
Wer arbeitet, darf auch feiern. Und wer studiert sowieso. Bei dual Studierenden trifft beides zu: Sie arbeiten als Auszubildende, sie studieren als angehende Akademiker. Doppelter Grund also für die Brüder-Grimm-Berufsakademie, ihren ersten Jahrgang mit einer zünftigen Feierstunde zu begrüßen. Dafür lädt die frisch gegründete Berufsakademie in die gute Stube Hanaus: Im Roten Saal von Schloss Philippsruhe, einem geschichtsträchtigen und prunkvollen Ort der Stadt, werden am Freitag, dem 21. September 2012, rund 100 Gäste zur Akademischen Feier erwartet: die Studierenden, meist in Begleitung ihrer Eltern, und viele Vertreter aus Politik und Wirtschaft, Bildung und Kultur gleichermaßen.

Auf der Gästeliste: Freunde & Förderer der BGBA
Wie wichtig für Hanau die Akademische Feier ist, lässt sich schon an der Zusage der hessischen Kultusministerin Nicola Beer ablesen. Mit ihrem Grußwort erhält die Kooperation zwischen der BGBA und der Zeichenakademie Hanau auch den persönlichen „Segen“ von hoher offizieller Stelle. Beteiligt am erfolgreichen Entstehen der jüngsten Bildungseinrichtung Hessens im tertiären Bereich sind aber auch das Wissenschaftsministerium und das Wirtschaftsministerium. Und überhaupt finden sich auf der Gästeliste die Namen vieler weiterer Personen und Institutionen, die engagiert für die BGBA eingetreten sind: Angefangen bei den Stadtverordneten Hanaus über die Mitglieder des Aufsichtsrats der BGBA bis zu befreundeten Unterstützern wie die Gesellschaft für Goldschmiedekunst e.V. Hanau und die Steinbeis Business Academy, die auch Gesellschafter der BGBA ist. Dr. Ralf-Rainer Piesold als Stadtrat und Aufsichtsratsvorsitzender der BGBA und Claus Kaminsky, Oberbürgermeister der Stadt Hanau, lassen es sich daher nicht nehmen, den Kreis der Gäste ebenfalls persönlich zu begrüßen.

Geschafft: Von A wie Akkreditierung bis Z wie Zertifizierte Prozesse
Die Akademische Feier ist der erfreuliche Höhepunkt der bisherigen Entwicklung. Vorangegangen sind lange Phasen intensiver Arbeit, bis die BGBA schließlich gegründet war und den Studienbetrieb aufnehmen konnte. Aufatmen konnten die BGBA-Verantwortlichen erst, als im Juni 2012 beide Design-Studiengänge das notwendige Qualitätssiegel erhielten – sprich: akkreditiert waren – und im August 2012 die BGBA staatlich anerkannt wurde. Damit gelten ihre Prozesse und Verfahrensweisen als geprüft und genehmigt. Ein gutes Gefühl für alle Beteiligten - vor allem für die ersten Studierenden, die Mitte August mit ihrem praktischen Ausbildungsteil im Metallbilden starteten und Ende Oktober die Phase des akademischen Studierens im Designmanagement beginnen. Für sie fängt damit eine ebenso arbeitsreiche wie intensive Phase in ihrem Leben an.

Bewerbungsschluss für WS 2018

Designmanagement und Produktgestaltung
15.02.2018

Innovationsmanagement
31.03.2018

Ihre BGBA-Ansprechpartner:

Simon Hohmann2

Prof. Nicole Simon
Akademieleiterin

Elke Hohmann
Geschäftsführerin

„Duale Studiengänge in Produktgestaltung, Designmanagement und Innovationsmanagement – das gibt es nur in Hanau. Hier haben Sie die Chance, doppelt zu punkten: mit Berufsausbildung und Bachelor-Examen. Wir beraten Sie gerne!“

Studierendensekretariat
Tel. 06181 – 6764640

Mail
studierendensekretariat@bg-ba.de

E-Mail

Termine Mappenberatungen (donnerstags):
25.01.18 um 15:00 Uhr
22.02.18 um 14:00 Uhr
29.03.18 um 14:00 Uhr

Eignungsfestellung - Hinweise zur Mappe

Sie können den Newsletter per E-Mail abonnieren oder herunterladen

Newsletter

ZEvA Logo


Akkreditiert durch

Logo Duales Studium Hessen

Duales Studium Hessen -
Partner im Qualitätsnetzwerk

Hessenloewe Hmwvl Esf Logo

Gefördert aus Mitteln des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung und der Europäischen Union – Europäischer Sozialfonds